Vorschulkinder: Was Kinder vor der Einschulung können müssen

Ein Phänomen, das viele Eltern kennen: Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell und ruckzuck ist aus dem krabbelnden, brabbelnden Kleinkind ein waschechtes Kindergartenkind geworden, dessen Einschulung sogar schon bevorsteht. Vorschulkinder, also Kinder, die in maximal zwölf Monaten eingeschult werden, sind in der Regel zwischen fünf und sechs Jahre alt und befinden sich in einer Entwicklungsphase, die von Neugierde und einem hohen Lernpotenzial geprägt ist. Die Eltern haben nun die Aufgabe, ihren Sprössling bestmöglich auf die Schule vorzubereiten und ihm alles an „Werkzeug“ mitzugeben, was er als frischgebackener Grundschüler benötigen wird.

Die Vorschulzeit: Von Wackelzähnen und Wissensdurst

Die Vorschulzeit ist für die Eltern, vor allem aber für die Vorschüler selbst eine extrem spannende Zeit. Sie schafft einen Übergang vom bald endenden Lebensabschnitt als Kindergartenkind zum Beginn des Lebens als Grundschüler und auch wenn die meisten Kinder der Einschulung vorfreudig entgegenblicken, schwingt oftmals eine gewisse Unsicherheit mit. Umso wichtiger ist es, diese Zeit des Übergangs sinnvoll zu nutzen und die Kinder frühzeitig auf das, was sie in der Schule erwartet, vorzubereiten. Eine gute Vorbereitung sorgt dafür, dass der Schulstart möglichst reibungslos abläuft und gibt „den Größten“ im Kindergarten die Sicherheit, die sie brauchen, um sich „als Kleinste“ in der Schule nicht überfordert zu fühlen.

Schulvoraussetzungen: Wichtige Kompetenzen für Vorschulkinder

Die Schulvoraussetzungen beschreiben die schulrelevanten Kompetenzen, die Kinder zum Zeitpunkt der Einschulung bereits mitbringen sollten. Diese lassen sich praktisch in vier Bereiche untergliedern:

Sprachkompetenzen

Baldige Erstklässler sollten in der Lage dazu sein, sich verständlich auszudrücken und in ganzen Sätzen zu sprechen. Ebenso sollten sie Sätze, die in normaler Sprechgeschwindigkeit an sie herangetragen werden, problemlos verstehen und Antworten auf einfache Fragen formulieren können.

Kognitive und mathematische Kompetenzen

Hinsichtlich des kognitiv-mathematischen Bereichs sollten Vorschulkinder die Zahlen von eins bis zehn kennen, Mengen bis sechs optisch und ohne einzelnes Nachzählen begreifen, gängige Formen (wie Kreise, Dreiecke und Quadrate) erkennen und die Grundfarben benennen können. Außerdem sollten sich Vorschüler einfache Anweisungen bestehend aus mehreren Komponenten (z.B. Mathebuch herausnehmen, Seite drei aufschlagen und Aufgabe eins ansehen) merken und diese ausführen können.

Soziale und emotionale Kompetenzen

Auf sozial-emotionaler Ebene gehört es zu den wichtigsten Fertigkeiten eines Erstklässlers in spe, sich mit ganzem Namen vorstellen und Alter und Geburtstag nennen zu können sowie die vollständige Adresse und die Namen der Eltern wiederzugeben. Grundlegende Umgangsformen, beispielsweise das Reichen der Hand zur Begrüßung oder das Winken zum Abschied, sollten ebenfalls bekannt sein. Darüber hinaus sollte das Kind gelernt haben, gewaltfrei mit Konfliktsituationen umzugehen und über eine gewisse Frustrationstoleranz verfügen, also zum Beispiel nicht direkt ausrasten oder beleidigt sein, wenn es bei einem Spiel verliert.

Motorische Kompetenzen

In Sachen Motorik gehören das korrekte Halten und einigermaßen sichere Führen eines Stifts, das gefahrlose Schneiden mit einer Schere und der saubere Umgang mit Klebstoff in flüssiger und fester Form zu den Basics, die Vorschulkinder beherrschen sollten. Zudem sollten das Falten und Abheften von Blättern, das Spitzen von Stiften und das ordentliche Einräumen des Mäppchens kein Problem darstellen.

Welche Aufgaben des Alltags sollten Vorschulkinder bewältigen können?

Mal abgesehen von den sogenannten Schulvoraussetzungen, deren Erfüllung übrigens nicht verpflichtend ist, gibt es natürlich einige Aufgaben des Schulalltags, die Vorschulkinder bewältigen können sollten. Immerhin birgt ein Schultag so einiges, was „Neulinge“ unter Umständen vor eine echte Herausforderung stellen kann. Das beginnt schon kurz nach dem Eintreffen in der Schule: Es gilt, sich räumlich gut genug zu orientieren, um zum richtigen Klassenzimmer zu finden, oder gegebenenfalls den Mut aufzubringen, einen Lehrer oder die Pausenaufsicht um Hilfe zu bitten. Dort angekommen sollte ein Grundschüler seine Jacke, Schal, Mütze und etwaige andere Kleidungsstücke, die drinnen nicht mehr gebraucht werden, abzulegen und ordentlich aufzuhängen wissen. Mehr noch: Im Sinne stressfreier Sportstunden für Lehrer und Kind sollten sich Erstklässler alleine und zügig umziehen können, wozu selbstverständlich auch das Schuhebinden gehört. Ein weiteres großes Thema ist die Geduld, denn davon wird in der Schule jede Menge gebraucht. Von frisch eingeschulten Grundschülern wird erwartet, ruhig und ohne Quengelei vor dem Klassenraum auf den Lehrer oder während des Unterrichts auf die Pause zu warten. In der Pause selbst profitieren die ehemaligen Vorschüler dann von einem Mindestmaß an Tischmanieren: Sie sollten im Stande dazu sein, möglichst kleckerfrei mit Besteck zu essen und ihr Essen wenn nötig selbst mit dem Messer zu zerkleinern. Und auch der Toilettengang ist nicht zu vergessen. Das Kind sollte das Bedürfnis danach zuverlässig selbst erkennen, eigenständig zur Toilette gehen und sich die Hände sauber waschen können.

Vorschulkinder Checkliste: Bereit für die Schule?

Puh, ganz schön viel, was ein Vorschüler so alles können muss. Damit Sie den Überblick behalten und überprüfen können, was Sie vor der Einschulung noch mit Ihrem Kind üben sollten, haben wir die wichtigsten Punkte in einer übersichtlichen Checkliste für Sie zusammengefasst:

  • Sprechen und Verstehen von ganzen Sätzen
  • Formulieren von Antworten
  • Zahlen von 1 bis 10
  • Mengen bis 6
  • Formen und Grundfarben
  • Mehrteilige Anweisungen verstehen und umsetzen
  • Namen, Alter, Geburtstag und Adresse kennen
  • Umgang mit Konflikten und Frust
  • Korrekte Stiftführung
  • Abheften, Falten, Schneiden und Kleben
  • Stifte spitzen und Mäppchen einräumen
  • Räumliche Orientierung und Bitten um Hilfe
  • Umziehen, Schuhebinden und ordentliches Aufhängen von Kleidung
  • Geduld
  • Tischmanieren und Umgang mit Besteck
  • Toilettengang und Händewaschen

Vorschulkinder vorbereiten im Kindergarten und Zuhause

Die Vorbereitung von Vorschulkindern erfolgt zum Teil im Kindergarten, wobei sich Vorgehensweise und Umfang von Einrichtung zu Einrichtung unterscheiden. Aber auch die Eltern werden hier ganz klar in die Pflicht genommen und sollten ihren Anteil dazu beitragen, ihr Kind fit für die Schule zu machen. Dabei können altersgerechte Materialien, zum Beispiel in Form von Übungsheften, unterstützen. In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl an Heften für Vorschüler, mit denen die verschiedensten wichtigen Kompetenzen spielerisch erlernt werden können.