Übungstipp: Mit Schwungübungen das Handgelenk lockern

Haben Sie schon einmal von Schwungübungen gehört? Diese speziellen Übungen, die sich für Kindergartenkinder genauso wie für Vor- und Grundschüler eignen, sind echte Multitalente: Sie vereinen verschiedene Lerneffekte in einer simplen Übung und lockern gleichzeitig das Handgelenk. Somit gehört anstrengendes, verkrampftes Schreiben der Vergangenheit an. Was genau es mit Schwungübungen fürs Handgelenk auf sich hat und wie vielfältig sich die Übungen gestalten lassen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Kurz und knapp: Vorteile von Schwungübungen in der Übersicht

Wie bereits angesprochen wirken Schwungübungen auf verschiedenen Ebenen und sind somit wahre Allrounder, mit denen Vor- und Grundschüler optimal gefördert werden können. Zu einer ausführlichen Darstellung der schwerwiegendsten Vorteile dieser besonderen Übungen gelangen Sie mit einem Klick hier. An dieser Stelle begnügen wir uns mit einer übersichtlichen Liste, die aufzeigt, welche Pluspunkte für Schwungübungen sprechen:

  • Viele Schwierigkeitsgrade = Eignung für Übende jedes Lernstands
  • Abwechslungsreiche Übungsgestaltung verhindert Langeweile und eintöniges Lernen
  • Förderung von Augen-Hand-Koordination, Feinmotorik und Konzentration
  • Schulung von Stifthaltung und Stiftführung
  • Optimale Vorbereitung auf das Schreiben und auf den Umstieg von Druck- auf Schreibschrift
  • Selbsterklärende Übungen erlauben ein eigenständiges Arbeiten mit selbstständiger Fehlererkennung und Fortschrittskontrolle
  • Verbesserung des Schriftbilds durch unabhängiges Training fließender Bewegungsabläufe
  • Lockerung, Entspannung und Training des Handgelenks

Das Handgelenk als Schlüsselelement einer flüssigen Schrift

Dem Handgelenk fällt beim Schreiben – egal ob in Druck- oder Schreibschrift – eine weit größere Bedeutung zu, als man aufs Erste annehmen könnte. In der Hauptsache erfüllt es dabei zwei zentrale Aufgaben: es kreiert Stabilität und ermöglicht Bewegung. Um zu verstehen, welch riesige Rolle das Handgelenk beim Schreiben spielt und wie wichtig die Aufgaben, die ihm zufallen, tatsächlich sind, können Sie ein kurzes Selbstexperiment wagen: Nehmen Sie Stift und Papier zur Hand und versuchen Sie zunächst das Wort „Handgelenk“ zu schreiben, wobei Sie Ihr Handgelenk komplett locker lassen und nicht stabilisieren. Vermutlich wird das Wort, das Sie zu Papier bringen, nicht nur ungleichmäßig aussehen, sondern auch größer ausfallen, als Sie es geplant haben. Stabilisieren Sie Ihr Handgelenk nun und schreiben Sie das Wort erneut. Diesmal machen Sie Ihr Handgelenk komplett fest und lassen keine Bewegung darin zu. Heraus kommt aller Wahrscheinlichkeit nach ein kantiges, „hartes“ und ebenfalls unregelmäßiges Schriftbild – ein flüssiges, harmonisches Schreiben ist so nicht möglich. Sie sehen: Fehlt im Handgelenk die nötige Stabilität, geht die Kontrolle verloren. Lässt das Handgelenk keine Bewegung zu, wird das Schreiben jedoch ebenfalls zur echten Herausforderung. Erst die Mischung aus solider Stabilität und kontrollierter, „weicher“ Bewegung im Handgelenk führt zu einem flüssigen, präzisen Schreiben mit Leichtigkeit. Das Handgelenk ist folglich ein Schlüsselelement, wenn es um das Schreiben geht – hakt es dort, wird das Schriftbild und das Schreiberleben ohne Umwege negativ beeinflusst.

Training und Wellness: Wie Schwungübungen auf das Handgelenk wirken

Da Schwungübungen kein Schreiben konkreter Buchstaben und Worte fordern, sondern aus nachzufahrenden Linien bestehen, kann sich der Übende voll und ganz auf die Ausführung der Bewegung selbst konzentrieren. Er kann mit Stabilität und Beweglichkeit experimentieren und so herausfinden, in welchem Maß beides benötigt wird, damit das Schreiben leicht von der Hand geht. Auf der einen Seite wird so automatisch die notwendige Spannung im Handgelenk trainiert, auf der anderen Seite haben Schwungübungen einen lockernden, lösenden Effekt. Insbesondere Übungen, die große, gebogene Schwünge vorsehen, wirken dem Aufbau von zu viel Druck und dem Verkrampfen in Fingern, Hand und Handgelenk entgegen. Sollte Ihr Kind also zum Beispiel sehr krampfhaft, mit festem Druck und ohne jede Leichtigkeit schreiben, kann es helfen, zwischendurch immer wieder einfache Schwungübungen einzubauen. Und auch in Pausen zwischen zwei Lerneinheiten, die mit jeder Menge Schreibarbeit einhergehen, ergibt die Integration von Schwungübungen fürs Handgelenk Sinn. Durch sie tritt nicht so schnell ein Ermüdungseffekt ein und das muntere Schreiben kann lockerflockig weitergehen.

Ein Stift ist kein Muss: Schwungübungen für müde Schreiberfinger

Um für Abwechslung zu Sorgen oder eine Pause von der ganzen Stifthalterei einzulegen, können Schwungübungen ganz ohne Stift gemacht werden. Wie? Ganz einfach: Sie brauchen nur ein Blatt und Fingerfarben oder ein Tablett, dessen Oberfläche vollständig mit Sand bedeckt ist. Fordern Sie Ihr Kind nun auf, seinen Zeigefinger zu nutzen, um Formen, Bögen, Wellen oder gezackte Linien in den Sand beziehungsweise aufs Papier zu zeichnen. Die Übung hat denselben lockernden Effekt auf das Handgelenk und kommt dabei vollkommen ohne Stift aus. Deshalb kommt sie mitunter auch dann infrage, wenn Ihr Kind sich noch schwer damit tut, die korrekte Stifthaltung mit dem Ausführen kontrollierter Bewegungen unter einen Hut zu bringen. Zumindest der Bewegungs-Teil lässt sich somit separat trainieren, sodass sich das Kind beim späteren Schreiben vermehrt auf das Wahren der korrekten Stifthaltung konzentrieren kann.

Blitz-DIY-Arbeitsblätter: Schwungübungen fürs Handgelenk in unter 5 Minuten gestalten

Da Schwungübungen im Kern aus vorgezeichneten Linien zum Nachspuren bestehen, können sie relativ einfach selbst kreiert werden. Wenn Sie also spontan Schwungübungen einbauen möchten und gerade kein passendes Lernmaterial zur Hand haben, stellen DIY-Arbeitsblätter eine gute Option dar. Einige Ideen gefällig? Los geht’s:

Klassische Schwungübungsreihen

Das ganz klassische Schwungübungs-Arbeitsblatt gestalten Sie, indem Sie mehrere verschiedene Linienführungen in klar voneinander getrennten Reihen untereinander zu Papier bringen. Starten Sie zum Beispiel mit einer gleichmäßig gewellten Linie in Reihe eins, fahren Sie mit lockeren Spiralen fort, bauen Sie eine gezackte Linie ein und schließen Sie das Ganze mit einer Linie mit winzig kleinen Bögen ab. Da die Möglichkeiten, verschiedene Linienführungen und Bewegungsabläufe in Schwungübungen zu verpacken, schier unendlich sind, können Sie gleich mehrere Arbeitsblätter erstellen und Ihre Ideen darauf bunt gemischt unterbringen.

Im Slalom zum Ziel

Schwungübung mal anders: Zeichnen Sie keine Linie, sondern Punkte vor, die in unregelmäßigen Abständen eine Gerade von unten nach oben bilden. Die Aufgabe Ihres Kindes ist es dann, im Slalom um die Punkte herum zu zeichnen, woraus sich durch die verschiedenen Abstände mal engere und mal weitere gebogene Linien ergeben.

Ganz schön zackig

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, können Sie ein ganzes Bild gestalten, das jede Menge gezackte Linien zum Nachfahren beinhaltet. Warum passen Sie die Illustration inhaltlich nicht an die Saison oder aktuelle Anlässe an? Ist Herbstzeit, könnten Sie ein Bild mit Kürbisschnitzereien und Herbstblättern malen, hat Ihr Kind demnächst Geburtstag, entscheiden Sie sich für einen Kuchen mit zackig aufgesprühter Sahne und Partyhüten mit Zacken-Muster. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und verbinden Sie individuellen Ausmalspaß mit Schwungübungen fürs Handgelenk.

Praktische Lernhefte mit Schwungübungen fürs Handgelenk

Zugegeben: Als Eltern hat man nicht immer Lust auf DIY – geschweige denn Zeit dafür. Zum Glück müssen Sie die Übungen nicht zwingend selbst gestalten, schließlich gibt es jede Menge Vorlagen und Lernhefte, die Schwungübungen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen bündeln. Da jedoch nicht ausnahmslos alle Übungsmaterialien mit Schwungübungen (Handgelenk) als kindgerecht und effektiv fördernd einzustufen sind, empfiehlt es sich, sich etwas Zeit bei der Auswahl zu nehmen und nicht blindlings das nächstbeste Heft zu erwerben. Wir möchten Sie herzlich dazu einladen, sich in aller Ruhe in unserem Shop umzusehen. Dort finden Sie ein bunt gemischtes Menü mit Lernheften für Kinder unterschiedlicher Altersstufen, die abwechslungsreiche, liebevoll illustrierte und sinnvoll aufgebaute Schwungübungen beinhalten.

Lesertipp: Knowhow zum Praxis-Einsatz von Schwungübungen

Sie haben zum ersten Mal mit Schwungübungen zu tun und wissen gar nicht so richtig, wie Sie diese einsetzen sollten, um den maximalen Lerneffekt zu erzielen? Dann empfehlen wir Ihnen, sich unseren Beitrag zum Thema Schwungübungen im Praxis-Einsatz anzusehen. Ein Klick hier führt Sie direkt zu diesem informativen Artikel, der eine ganze Reihe praktischer Tipps für Sie bereithält.